Logo
Diese Seite drucken

Roboter restaurieren Tempelanlage

Zwei Teams der Ursulaschule nahmen an diesem Wochenende am Regionalentscheid der diesjährigen World Robot Olympiad (WRO) in Beckum teil. Das Team Ursula2 (Jan Kunert 6A, Sam Kumer 6A, Julius Seiters 6C) belegte einen hervorragenden 4. Platz, das Team Ursula1 (Steffen Meiners 8D, Linus Kliemann 8D, Simon Blöcker 9B) gewann den Wettbewerb und nimmt am 8. Juni in Dortmund am Deutschlandfinale teil.

Borobudur - das ist der Name einer indonesischen Tempelanlage, die in diesem Jahr als "Kulisse" für das Roboterspiel der World Robot Olympiad (WRO) dient. Ein Lego-Roboter muss dabei über ein "tiefes Tal" zur Tempelanlage fahren, dort 4 Würfel von 4 Statuen heben, dabei die restaurierungsbedürftige schwarze Statue finden und diese schließlich über einen "Berg" in einen Zielbereich bringen. Hört sich schwierig an, ist es auch. Vor allem wenn der Roboter dabei zu Beginn des Wettbewerbs komplett in seine Einzelteile zerlegt sein muss und dann ohne Vorlage erst wieder zusammengebaut werden muss.

Die beiden Teams der Ursulaschule arbeiten seit mehreren Wochen intensiv an einem Roboter, der dieser Aufgabe gewachsen ist. Sowohl die Konstruktion als auch die Programmierung ist anspruchsvoll und wirft immer wieder neue Probleme auf, die kreative Lösungen erfordern. In Teamwork entsteht aus verschiedenen Ansätzen schließlich eine "beste" Lösung, die beiden Teams als Basis für den Wettbewerb dient.

Bereits nach der ersten Vorrunde im Wettbewerb ist klar: Der Ursula-Roboter ist den anderen im Wettbewerb befindlichen Robotern vom Potenzial her deutlich überlegen. Er ist der einzige Roboter, der in der Lage ist, die maximal erreichbare Punktzahl von 100 Punkten in einem Lauf zu erreichen. Jetzt muss er das nur noch im Wettbewerb umsetzen.

Das Team Ursula2 geht souverän durch die Vorrunde, absolviert alle 3 Läufe mit der Bestpunktzahl. Team Ursula1 tut sich etwas schwerer, schafft es aber auch sicher unter die besten 8 Teams ins Viertelfinale. Im Viertelfinale fahren die Ursulateams mit Abstand die meisten Punkte ein (85 bzw. 95 Punkten). Jetzt kommt das Halbfinale, die beiden besten Teams aus dieser Runde dürfen beim Deutschlandfinale starten. Team Ursula1 fährt wieder mehr als 80 Punkte und ist damit sicher qualifiziert. Und dann passiert es: Der Roboter von Ursula2 verhakt sich gleich zu Beginn des Laufs am Rand der Spielfeldmatte und fährt sich fest. 0 Punkte. Ausgeschieden. Und das, obwohl das Team den Wettbewerb zuvor dominiert hat, als Team aus Sechstklässern unter Acht- und Neuntklässlern. Wir können uns gar nicht richtig über den Erfolg der "Großen" freuen, weil die "Kleinen" so traurig sind. Im Finale passiert Ursula1 das Gleiche, hier gibt es aber einen zweiten Lauf, in dem Ursula1 so viele Punkte einfährt, dass das Team dennoch als Sieger aus dem Regionalwettbewerb hervorgeht. Herzlichen Glückwunsch!

Was Ursulateams in der FLL in etlichen Versuchen nicht gelungen ist (das Erreichen der nächsten Wettbewerbsrunde), klappt nun bei der WRO im ersten Versuch. Am 8.6. geht es dann in Dortmund darum, die WRO-Deutschlandsieger zu finden. Die besten beiden Teams (unter 10 Teilnehmern in der Wettkampfklasse "Junior") qualifizieren sich für das Weltfinale in Jakarta (Indonesien) (!!!). Das müsste doch Motivation genug dafür sein, noch ein bißchen mehr Arbeit in den Roboter zu stecken... 

Nochmals Gratulation allen Beteilgten!

Jan, Sam, Julius: Kopf hoch, ihr könnt stolz auf euch sein. Und der nächste Wettbewerb kommt bestimmt. 

Steffen, Simon, Linus: Sorgt dafür, dass wir im November nach Indonesien fliegen!

Letzte Änderung am
Copyright © 2018 Ursulaschule Osnabrück. Alle Rechte vorbehalten.