Logo
Diese Seite drucken

„Être jeune en Allemagne“

„Être jeune en Allemagne“ – „Jung sein in Deutschland“, unter diesem Thema stand ein Projekt, an dem die Französischkurse der Jahrgangsstufe 11 gute fünf Wochen lang gearbeitet haben. Bestimmte Leitfragen wurden schnell formuliert: Was beschäftigt die Jugendlichen heute? Wie leben sie? Wofür engagieren sie sich? Welche Rolle spielen die Medien in ihrem Leben? Sind sie total abhängig vom Konsum und den sozialen Netzwerken?

Bei der gemeinsamen Präsentation der Gruppenprojekte konnten alle 45 Schülerinnen und Schüler die kreativen Arbeiten ihrer Mitschüler anschauen und mit ihren eigenen Ergebnissen vergleichen. Zu sehen gab es mehrere Video-Clips, ein Jugendmagazin, eine Fotoreportage, eine Wandzeitung und eine Skulptur. Zu hören gab es außerdem eine Radiosendung. Alles in französischer Sprache, versteht sich.

Alle Gruppen haben die Anforderungen, die sie an sich selbst gestellt haben, gut gemeistert. Als kurzes Fazit lässt sich festhalten: Die Jugendlichen erkennen, dass sie mit wachsenden Herausforderungen konfrontiert werden: In ihren Projekten sprachen sie z.B. über Cybermobbing, ihr Konsumverhalten oder Vorurteile gegenüber Jugendlichen. Gleichzeitig verdeutlichten sie aber auch, dass sich ihre Generation durch persönliches und gesellschaftliches Engagement auszeichnet, z.B. beim Einsatz in Vereinen oder im Umweltschutz.

Wichtig ist ihnen, dass sie individuell wahrgenommen werden und sie sich in dem Alter sehen, eigenständig verantwortungsbewusste Entscheidungen treffen zu können. Einige Fotos der Präsentationen spiegeln die facettenreiche Herangehensweise an das Thema „Être jeune en Allemagne“ wider.

Letzte Änderung am

Bildergalerie

Copyright © 2018 Ursulaschule Osnabrück. Alle Rechte vorbehalten.