Aschermittwoch

Am Aschermittwoch haben unsere Schüler:innen zusammen mit ihren Klassen und Kursen gemeinsam Gottesdienst gefeiert. Für die Klassen 5 bis 8 feierten die KlassenlehrerInnen mit ihren Schüler:innen einen Gottesdienst.

Danke an Frau Siemer und Frau Zink, die hierzu einen Gottesdienst zum Thema „Bergab“ vorbereitet hatten, der dann in den jeweiligen Gruppen gefeiert werden konnte. Die Schüler:innen der Jahrgangsstufen 9 bis 13 begangen den Aschermittwoch im Klassen- und Kursverband mithilfe eines eigens von dem Religionskurs rk4 aus der Jahrgangsstufe 12 unter der Leitung von Herrn Grunewald erstelltem Video (Danke auch an Frau Stern!).

Hier stand alles unter dem Motto: „Reinen Tisch machen!“. Das Video kann man bei youtube sehen. Bitte hier klicken.

Was es am Aschermittwoch bedeutet, 'tabula rasa' zu machen, das durchleuchteten die Schüler:innen in kreativer und engagierter Form. Passenten wurden interviewt, dabei sogar auch unser Generalvikar Ulrich Beckwermert, eigene Überlegungen zum Aschermittwoch wurden geäußert und jede/r wurde hineingenommen in den diesjährigen Aschermittwoch.

Dompfarrer Dirk Meyer erteilte uns allen dann aus dem Dom heraus virtuell das Aschenkreuz. 

Eine gelungene Idee und eine wichtige Symbolhandlung. Ganz lieben Dank, dass wir so trotz aller noch geltenden Coronaregeln miteinander an diesem Aschermittwoch verbunden sein durften und so als Schulgemeinschaft die Fastenzeit gestartet haben.

In den kommenden 40 Tagen auf dem Weg nach Ostern heißt es dann in Anlehnung an das diesjährige Misereror Fastenzeitsmotto: „Was (er)trägt die Welt?" Diese Frage ist in diesen Zeiten so aktuell geworden und wird uns in dieser so erschütternden und sprachlos machenden Weltlage begleiten. Wo tragen wir das Leid der anderen mit? Was trägt uns angesichts des Leids in dieser Zeit? Wir nehmen die vielen nun in diesem Krieg leidenden Menschen mit in unsere Gedanken und Gebete und beten in dieser Fastenzeit besonders für den Frieden.

Text: Christa Prior / Screenshots, Videos: Franz Grunewald, Marina Stern und der Kurs rk4, Jg. 12

Image

Wer wir sind

Das Gymnasium Ursulaschule, 1865 von Ursulinen gegründet, ist eine katholische Schule in Trägerschaft der Schulstiftung im Bistum Osnabrück. Wir sind ein staatlich anerkanntes Gymnasium und nutzen darüber hinaus als freie Schule unsere vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten.

Der einzelne Mensch steht bei uns im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. Im Dialog mit anderen gelangen unsere Schülerinnen und Schüler zu eigenen Erkenntnissen und Wertvorstellungen, lernen selbstständig zu urteilen und zu handeln.

Kontakt

Ursulaschule Osnabrück
Kleine Domsfreiheit 11-18
49074 Osnabrück
0541-318701
sekretariat@ursulaschule.de