Theaterbesuch

Am 29. April besuchte die Klasse 6d eine Vorstellung im emma-theater. Das Stück trug den Namen  "Als mein Vater ein Busch wurde“ und war sehr spannend. Es handelte von einem kleinen Mädchen namens Toda, das mit seinem Vater glücklich in einem kleinen Haus wohnt.

Doch als plötzlich ein Krieg ausbricht, muss auch der Vater von Toda in den Krieg ziehen. Dies berichtet er ihr eines Abends, als sie gerade zusammen spielen. Toda jedoch findet es lustig, dass ihr Vater sich dann als Busch tarnen muss, um nicht entdeckt zu werden. Daher hat das Theaterstück auch seinen Namen. Damit auch jemand auf Toda aufpasst, kommt ihre Oma.

Doch eines Tages entscheidet auch sie, dass es für Toda zu gefährlich wird, und schickt sie auf eine lange Reise zu ihrer Mutter ins Ausland. Mit einem Bus fängt die Reise an und es passieren viele spannende und traurige, aber auch lustige Dinge auf ihrer Reise.  

Die Schauspieler*innen waren nur zu dritt, so dass sie nicht viel Zeit zwischen ihren Auftritten hatten. Um nicht in Zeitdruck zu geraten, stellten sie auch kleine Puppen und eine Tafel mit Kreide auf, womit sie Figuren und Landschaften nachstellten. Außerdem war es in dem Raum während der Vorstellung sehr still, weil alle Kinder aufmerksam die Aufführung verfolgten.

Als die Vorstellung vorbei war, durften wir den Schauspieler*innen noch Fragen stellen - das ließen wir uns natürlich nicht entgehen. Dabei kam heraus, dass sie das Theaterstück schon ganze 39 Mal aufgeführt haben und dafür nur sechs Wochen Probezeit hatten. Sie spielen es aber immer wieder gerne vor, da sie es sehr mögen. Eine Schauspielerin mochte besonders, dass die Geschichte zeitlos geschrieben wurde, damit man sich auch vorstellen kann, dass sie jetzt gerade passiert. Dennoch wirkt sie manchmal wie ein Märchen, das vor langer Zeit spielte, weil manchmal altertümliche Figuren in dem Stück vorkommen.

Alle Kinder waren sehr begeistert von der Vorstellung, nachdem sie nach etwa einer Stunde beendet war. Meine ganze Klasse freut sich schon auf unseren nächsten Theaterbesuch.

Image
Image
Text: Mirja Bernhold / Fotos: Uwe Lewandowski, Theater Osnabrück
Image

Wer wir sind

Das Gymnasium Ursulaschule, 1865 von Ursulinen gegründet, ist eine katholische Schule in Trägerschaft der Schulstiftung im Bistum Osnabrück. Wir sind ein staatlich anerkanntes Gymnasium und nutzen darüber hinaus als freie Schule unsere vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten.

Der einzelne Mensch steht bei uns im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. Im Dialog mit anderen gelangen unsere Schülerinnen und Schüler zu eigenen Erkenntnissen und Wertvorstellungen, lernen selbstständig zu urteilen und zu handeln.

Kontakt

Ursulaschule Osnabrück
Kleine Domsfreiheit 11-18
49074 Osnabrück
0541-318701
sekretariat@ursulaschule.de